Weißes Logo von Bentley Systems
Startseite / ES(D)G / ESDG / Energiewende / Der digitale Zwilling unterstützt die Energieeffizienz der Gruppo Ferrovie dello Stato Italiane
Weitere Geschichten zu erneuerbaren Energien und Stromnetzen entdecken

Der digitale Zwilling unterstützt die Energieeffizienz der Gruppo Ferrovie dello Stato Italiane

Italferr unterstützt Italiens Projekt für erneuerbare Energien mit der Technologie digitaler Zwillinge

Herausforderung im Bereich Nachhaltigkeit

Energiewende

Ein künstlerisches Rendering von Solarzellen neben einer Bahnstrecke.

Schwerpunkte der Geschichte

Relevante Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs)

SDG-Ziel 7, bezahlbare und saubere Energie.

SDG-Ziel 9, Industrie, Innovation und Infrastruktur.

SDG-Ziel 13, Maßnahmen zum Klimaschutz.

Verwendete Software

Bentley Descartes, Bentley LumenRT, Bentley View, CONNECTION Client, ContextCapture, ContextCapture Viewer, iTwin, iTwin-Plattform, MicroStation, OpenBuildings Designer, OpenCities Map, OpenRail Designer, OpenRoads Designer, PLAXIS 2D, ProjectWise

Standort

Italien

Organisation/Unternehmen

Italferr S.p.A.

Um den Anteil der kohlenstofffreien, erneuerbaren Energien in Italien auf 40 % der gesamten Stromerzeugung zu steigern, installiert die Gruppo Ferrovie dello Stato Italiane Solarparks mit einer Gesamtleistung von 2 Gigawatt an 26 verschiedenen Standorten im ganzen Land. Für jede Anlage sind neben den Solarpaneelen zahlreiche weitere Anlagen erforderlich, darunter tragende Konstruktionen, Überwachungssysteme, Sicherheitssysteme, Straßen und Zäune. Die Verwaltung eines solch umfangreichen und komplexen Projekts erfordert ein straffes Datenmanagement. Italferr, ein an dem Projekt beteiligter Partner, nutzte ProjectWise zur Einrichtung einer vernetzten Datenumgebung. Anschließend wurden mit den Entwurfsanwendungen von Bentley digitale Zwillinge jedes Standorts erstellt, die die Entwurfsabsicht für alle Interessengruppen nachvollziehbar machten und die Kommunikation zwischen ihnen erleichterten. Der Prozess verbesserte die Produktivität, sparte Arbeitsstunden und reduzierte den Bedarf an Fahrten zu den Standorten. Mit dem Projekt konnte die Solarstromerzeugung in Italien um 10 % erhöht und der Umstieg von der kohlenstoffintensiveren Stromerzeugung weiter vorangetrieben werden.